Rund ums Zahnen und Zahnpflege deines Babys

Zahnpflege für Babys
Image courtesy of Serge Bertasius Photography at FreeDigitalPhotos.net

Meist zwischen dem dritten und dem sechsten Monat beginnt dein Baby ganz doll zu sabern. Das ist ein erstes Anzeichen, dafür dass sich die Zähne im Zahnfleisch vorwärts bewegen. Der Zahndurchbruch selbst geschieht dann bei jedem Baby unterschiedlich schnell, meist so zwischen dem sechsten und achten Monat.

Anzeichen fürs Zahnen bei Babys:

  • erhöhter Speichelfluss
  • geötete Wangen
  • nächtliche Unruhe
  • Baby nimmt häufig seine eigene Hand in den Mund
  • vermehrtes Schreien
  • erhöhte Temperatur
  • Durchfall

Unterstützung beim Zahnen

Den meisten Babys hilft es, wenn sie während der Zahnungsphase auf etwas hartem und am besten gekühltem (Kühlschrank kalt, nicht gefroren!) rum beißen können. Dafür eignen sich spezielle Beißringe* oder auch einfach nur Gemüse. Wenn es ganz schlimm kommt, kann man sich aus der Apotheke ein sogenanntes Zahnungsgel holen, das lindert kurzfristig die Schmerzen.

Reihenfolge beim Zahnen

Die ersten Zähne sind in aller Regel die Schneidezähne unten, gefolgt von den oberen Schneidezähne. Die Backenzähne kommen meist erst mit ca. 2 Jahren. Ein genauen Zeitplan fürs Zahnen gibt es aber nicht, das ist von Baby zu Baby sehr individuell.

Zahnpflege der ersten Zähnchen

Zahnpflege sollte schon vor dem ersten Zahnbetrieben werden. Vor dem ersten Zahn reibt man mit einem kleinen Tuch oder einem Fingerling Zunge und Kiefer ab. Am besten man integriert die Zahnpflege bereits früh als Ritual in den Tagesablauf, das macht es später einfacher.

Mit dem ersten Zahn  reicht das Abreiben  mit einem Tuch oder einem Fingerling*. Später kann man dem Baby dann eine Massagebürste* oder seine erste Zahnbürste (zu empfehlendes Zahnpflegeset*) mit weichen Borsten in die Hand geben. Natürlich sollte immer ein Erwachsener nachputzen. Ab ca. 3 Jahren sind Kinder in der Lage selbst die Zähne zu putzen, aber auch dann sollte man dabei bleiben und schauen, dass die Zähne auch gründlich genug geputzt werden. Im Zweifelsfall muss nachgeputzt werden.

Ab wann Zahnpasta für das Baby verwenden?

Generell am besten erst, wenn das Kleinkind in der Lage ist die Zahnpasta auch wieder auszuspucken.

Fluoridhaltige Zahnpasta sollte erst verwendet werden, wenn das Kleinkind die Zahnpasta zuverlässig wieder ausspuckt. Kleinere Menge runtergeschluckte Zahnpasta sind aber nicht gefährlich. Häufig sind in den Vitamin D Tabletten, die Babys bis zum zweiten Geburtstag täglich nehmen sollen, schon Fluorid enthalten, so dass man getrosst Kinderzahnpasta ohne Flourid-Anteil verwenden kann.

Es gibt inzwischen allerdings auch Studien, die sagen, dass Flourid direkt auf dem Zahn aufgetragen eine bessere Wirkung erzielt und so den Zahn besser schützt.

Warum eine spezielle Baby oder Kinderzahnbürste verwenden?

Kinderzahnbürsten sind deutlich kleiner als normale Zahnbürsten und sind so besser auf die Bedürfnisse der kleinen Münder und auch kleineren Hände abgestimmt.

(Visited 129 times, 1 visits today)